Deutsches Textilmuseum Krefeld

Die Bestände des Deutschen Textilmuseums in Krefeld-Linn gehören zu den international bedeutendsten musealen Sammlungen von historischen Textilien und Bekleidung. Die bereits im Jahr 1880 als Vorbild- und Anschauungskollektion für Studierende der Preußischen Gewebeschule gegründete Textilsammlung umfasst heute etwa 30.000 Objekte aus vielen Teilen der Welt und aus allen Epochen bis zur Gegenwart. Aufgrund der Empfindlichkeit von
Textilien zeigt das Deutsche Textilmuseum, das seit 1936 eine städtische Kultureinrichtung Krefelds ist, keine
Dauerausstellung, sondern ausschließlich Wechselausstellungen aus eigenem und fremdem Besitz zu unterschiedlichen Themengebieten. Schwerpunkte der Sammlung bilden Seidengewebe, Jugendstilstoffe, indonesische
Textilien, ostasiatische Textilien, vorkolumbische Textilien sowie europäische Kleidung und Mode. Im Rahmen von Forschungsprojekten werden seit 2002 kontinuierlich einzelne Sammlungsbestände wissenschaftlich bearbeitet und publiziert. Dazu gehören europäische Stickereien ebenso wie die Sammlung Prött und die ostasiatischen,
vorkolumbischen sowie frühislamischen Textilien. In der Vorlaufphase des PARVENUE-Projekts konnten die
europäischen Seidengewebe material- und gewebetechnisch untersucht und in einer Datenbank erfasst werden. Die auf diese Weise erschlossene Sammlung dient als Grundlage für die weitere Forschung in den Teilprojekten „Seiden“ und „Duisburger Intelligenz-Zettel“.

Arbeitstreffen

Dr. Annette Paetz gen. Schieck

Dr. Isa Fleischmann-Heck

 

Dr. Annette Paetz gen. Schieck
Direktorin des Deutschen
Textilmuseums Krefeld

Dr. Isa Fleischmann-Heck
stellv. Direktorin des Deutschen Textilmuseums Krefeld